Kategorien
Tagebuch

Restaurations Tagebuch Daimler-Benz 1626 AK

Restaurations Tagebuch

Restaurations Tagebuch Büssing 6000 S

Hier können wir Ihnen eines von 3 Fahrzeugn der Baureihe „Neue Generation“ aus dem Hause Daimler-Benz vorstellen, der aktuell bei uns im Kundenauftrag restauriert werden. Das hier beschriebene Fahrzeug ist ein 1626 AK, Baujahr 1980. Der Wagen wurde als Feuerwehr TLF ausgeliefert und von uns zum Kipper umgebaut.

16.09.2015

Fertigstellung

Heute Morgen um 8 Uhr war das Fahrerhaus und die Motorhaube mit Kotflügel noch nicht montiert, trotzdem konnte der Büssing um 15 Uhr fertiggestellt bei uns in Oberhausen übernommen werden. Die erste Probefahrt wurde zusammen mit dem Kunden , auf das 10 km entfernte NVC Gelände, unternommen. Dort wurde der Wagen auf einem Tieflader verladen und Richtung Heimat verbracht.

20.08.2015

Getriebe Instandsetzung

Das Getriebe wurde ebenfalls ausgebaut und befundet (Getriebe und Verteilergetriebe sind ein Bauteil und wurden zu dieser Zeit bei den schweren Allradfahrzeugen in einem Gehäuse untergebracht). Aufgrund von Werksferien erwies sich die Beschaffung der Teile als schwierig, da nicht nur der obigatorische Synchronschaden vorlag. Das Getriebe wies einen Ölschaden auf , die in einem Kunstoffkäfig untergebrachten Nadellager sind aufgrund mangelnder Schmierung trocken gelaufen und haben dadurch die Lagersitze der Hauptwelle, sowie die Zahnräder der Gangräder 3.und 4. in Mitleidenschaft gezogen.

16.07.2015

Achs- und Bremsinstandsetzung

Nach erfolgter Fertigstellung des Fahrzeuges wurde eine ausgiebige Probefahrt durchgeführt, die Gänge im oberen Bereich blieben nicht drin, die Vordwerachse krachte und die Bremse zeigte keine Wirkung. Der NG hat jedoch erst original 115000 km gelaufen, wurde aber bei Abholung vom Vorbesitzer per Tieflader überführt, da wir es mit einem Transport verbinden konnten. Aufgrund der geringen Laufleistung und Erfahrungen mit Feuerwehren, verzichteten wir vor beginn der Umbauarbeiten auf eine Probefahrt, was sich im nachhinein als Fehler erwies. Der Vorbesitzer hatte das Fahrzeug mit ca. 30.000 km von der Feuerwehr erworben und dem „NG“ anscheinend jegliche Wartung verweigert. Die Vorderachsewelle links war dermaßen ausgeschlagen das sie inkl. Achsschenkeln erneuert wurde, auch für die Bremse war schnell die Ursache ermittlet, der festgerostette ALB Regler konnte nicht mehr arbeiten und steuerte zu wenig Luft in die hintersten Bremszylinder.

29.06.2015

Komplettierung

24.06.2015

Montagearbeiten

22.06.2015

Vorbereitung zum Lackieren

15.06.2015

Umbau zum Kipper

Nebenatrieb und Kipperpume erforderten viel Fingerspitzengefühl, die Feuerwehr hatte ab Wer die Mitteltraverse aufgrund der Aufbaukonstruktion verdreht eingebaut, der Platzbedarf für unsere Pumpe war dadurch sehr knapp bemessen. Das Hydraulische Geberventil inkl Steuerleitungen sitzt mittlerweile auch an Ort und Stelle.

10.06.2015

Umbau zum Kipper

Im hintersten Bereich wurden die original Halterungen für die 2-Leiter Bremsanschlüsse angebracht um auch in Zukunft den Anhängebtrieb möglich zu machen, zudem wurden noch alle Luftkessel erneuert, die alten waren leider durch verdeckten Rost nach dem Sandstrahlen nicht mehr zu gebrauchen. Als nächstes mußte die Fahrerhaus Kippumpe versetzt werden, beim Kipper sitzt diese am Kotflügelhalter hinten links, der original Halter konnte noch neu beim „Daimler“ bezogen werden. Sämtliche Hydraulikleitungen wurden von Hand nachgebaut, originale sind/waren leider nicht vorhanden, da der Hilfsrahmen „nackt“ ohne Zubehör erworben wurde.

28.05.2015

Umbau zum Kipper

Der original Hilfsrahmen, den wir noch bei einem Händler Kollegen auftreiben konnten , wurde bereits verbaut. Die ersten Umbauarbeiten betreffen die Elektrische Anlage, die Feuerwehr hatte aufgrund der Platzverhältnisse und des Aufbau´s , am Fahrgestell so einiges umgebaut und versetzt was natürlich bei einem original Kipper Fahrgestell nicht hin gehört. Der Batteriekasten fehlte ebenso wie die Luftkessel im Rahmenbereich seitlich, der Tank mußte versetzt werden, weil er am Rahmen zu niedrig angesetzt war.

06.05.2015

Chassis nach der Lackierung

Das Chassis ist mittlerweile komplett vorlackiert aus unserer Lackierkabine in die Werkstatt verbracht worden, in den nächsten Tagen werden die finalen umabauarbeiten zum Kipper erfolgen. Im Vorfeld wurde bereits der hinterste Bereich des Chassis wieder auf original Länge gekürzt und die Hecktraverse erhielt wieder Ihren originalen Platz im Rahmen.

29.04.2015

Lackierarbeiten

5 Tage später ist es soweit, das Fahrgestell steht komplett gestrahlt in unserer Lackiervorbereitungs-Halle , es wird nun grundiert, gespachtelt und in „Ochsenblut“ rot vorlackiert, danach geht es weiter in die Werkstatt wo die verschiedensten Umbauarbeiten am Chassis durchgeführt werden.

24.04.2015

Vorbereitung zum Sandstrahlen

Das Fahrgestell ist mittlerweile in unserer Strahlkabine angekommen, das Fahrerhaus wurde entkernt und sämtliche Anbauteile vom Fahrerhaus und vom Chassis demontiert. Um Beschädigungen durch das Strahlgut zu vermeiden, werden nun die verschiedenen Komponenten abgeklebt die keinen direkten Kontakt mit dem Strahlgut haben dürfen, wie z.b. Kabel, Ventile, Gelenke etc.

17.03.2015

Vorbereitungsarbeiten am Fahrerhaus

Das Fahrerhaus muß trotz der hervorragenden Grundsubstanz von div. Feuerwehr spezifischen Dingen befreit werden. Im innenbereich wurde fast alles mit Haltern und Schaltern versehen, die überschüssige Elektrik wurde ebenfalls demontiert wie die komplette Dach/- und Rückwandverkleidung, natürlich wurde der Karosseriebereich auch nicht verschont , neben Rundumleuchten, Dachstreben, zusätzlichen Steinschlagblechen usw. mußte hier einiges an zugeschweißt werden.

23.02.2015

Kippaufbau

17.02.2015

Kippbrücke

Der fertig gestellte Kipper, wird nach dem sandstrahlen und vor dem verscheißen des Bodens , vorlackiert um Korrossionsschäden auch in Zukunft zu vermeiden.

11.02.2015

Kipperboden

Der Verschleißboden mußte aus mehrern Tafeln zusammen gesetzt werden, eine Großformatige Tafel war leider kurzfristig nicht lieferbar. Die Querstreben des Plateaus wurden selbstverständlich ebenfalls komplett erneuert, was bei den früheren Aufbauten aus Holz war ist bei den jüngeren Aufbauten bereits aus Stahl.

06.02.2015

Kippaufbau

Nach erfolgter Fertigstellung der Unterkostruktion werden die Brackenprofile auf Maß zugeschnitten, eingepasst und mit den dazugehörigen Verschlüssen versehen.

04.02.2015

Kippbrücke

Der passende Kippaufbau wurde aus unserem Bestand entnommen , diesen mußten wir jedoch komplett zerlegen und mit allem was neu notwendig ist , wieder aufbauen. Die passenden Längsträger, sowie Stirn/- und Abschlussprofile konnten noch käuflich erworbenen werden, alles anderen wurde von uns neu gekantet.

22.01.2015

Die Ausgangsbasis

Im Januar 2015 haben wir im Kundenauftrag begonnen diese 1626 AK Feuerwehr zum Kipper umzubauen. Die Ausgangsbasis war augenscheinlich hevorragend, was sich jedoch Technisch noch auf uns zukamm kann man weiter oben verfolgen.